Verband
 KddR - Konföderation der deutschen Rückenschulen

Der BdR e. V. in der Konföderation der deutschen Rückenschulen

Die KddR ist der Dachverband der deutschen Rückenschulverbände


Im Jahr 2004 wurde mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung ein Kooperationsvertrag zwischen den acht großen deutschen Rückenschulverbänden geschlossen. Ziel der Konföderation der deutschen Rückenschulen (KddR) war die Vereinheitlichung der Ausbildung zum/zur Rückenschullehrer/in sowie die Erarbeitung eines von Grund auf neuen Konzeptes für die Rückenschule.

Die Vereinheitlichung der Ziele, Inhalte und Methoden zur Neuen Rückenschule ist ein wichtiger Beitrag für die Qualität der Rückenschulangebote. Die einheitliche Fortbildung der Rückenschullehrerinnen und Rückenschullehrer garantiert bundesweit die fachkompetente Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und steigert die Chancen der finanziellen Unterstützung durch die Krankenkassen.

Hauptgewinner der gemeinsamen Anstrengungen der Gründung der KddR sind die vielen Millionen Bundesbürger, die bereits von lästigen Rückenschmerzen geplagt sind, und natürlich die Personen, die der Volkskrankheit Nr. 1 vorbeugen möchten.

BdR und KddR

Der BdR e. V. prägt die Arbeit der KddR maßgeblich. So basiert das Curriculum der KddR in weiten Teilen auf dem des BdR e. V..

Am KddR-Manual für die Neue Rückenschule haben vom BdR e. V. Prof. Anne Flothow, Günter Lehmann und Ulrich Kuhnt als Herausgeber und Joachim Fleichaus als Autor maßgeblich mitgewirkt.

Dr. Heike Streicher, Günter Lehmann und Ulrich Kuhnt vertreten den BdR e. V. in der Konföderation der deutschen Rückenschulen.

Link zur KddR: http://www.kddr.de

Mitglieder

Die Konföderation der deutschen Rückenschulen (KddR) ist die Kooperation der großen deutschen Rückenschulverbände. Sie haben eine einheitliche Ausbildung zum/zur Rückenschullehrer/in vereinbart und tragen das Konzeptes der „Neuen Rückenschule” gemeinsam.

Die Mitgliedsverbände der KddR erkennen Fortbildungen untereinander an. So können Sie zum Erhalt Ihrer BdR-Rückenschullehrer/in-Lizenz problemlos Fortbildungen anderer Verbände besuchen.