RŘckenschule Hannover
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Interner Bereich  |  
Der BdR e. V. hilft Ihnen auch in Rechtsfragen

Gesetze und Verordnungen

Hier finden Sie Verweise zu den wichtigsten rechtlichen Grundlagen der R├╝ckenschularbeit.

F├╝r weitergehende rechtliche Fragen stehen wir Ihnen individuell zur Verf├╝gung. Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Qualit├Ątscheck und Zertifizierung f├╝r Pr├Ąventionskurse

Seit dem 1. Januar 2014 gibt es eine bundesweite zentrale Pr├╝fstelle, die im Auftrag der beteiligten Krankenkassen und Krankenkassenverb├Ąnde Pr├Ąventionskurse hinsichtlich ihrer F├Ârderf├Ąhigkeit gem├Ą├č ┬ž 20 Abs. 1 SGB V pr├╝ft.

Die Pr├╝fstelle arbeitet im Auftrag der folgenden Krankenkassen:

  • alle Ersatzkassen mit BARMER GEK, TK, DAK-Gesundheit, KKH, HEK, hkk vertreten durch den Verband der Ersatzkassen (vdek)

  • die AOK Rheinland/Hamburg, AOK NordWest und AOK Sachsen-Anhalt

  • die Betriebskrankenkassen vertreten durch den BKK Dachverband, die IKK classic, die IKK Brandenburg und Berlin, die BIG direkt gesund, die Knappschaft und die Sozialversicherung f├╝r Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau 

Die Zentrale Pr├╝fstelle Pr├Ąvention (ZPP) pr├╝ft Pr├Ąventionskurse nach ┬ž 20 Abs. 1 SGB V. Die Pr├╝fung eines Kurses und Anbieters erfolgt einmal zentral, bundesweit und kostenfrei. Kurspr├╝fungen bei den o.g. Krankenkassen entfallen damit. Das Pr├╝fergebnis wird von allen beteiligten Kassen grunds├Ątzlich anerkannt und zertifizierte Kurse k├Ânnen bezuschusst werden.

Mehr dazu sowie praktische Tipps f├╝r die Zertifizierung Ihres Kursangebotes finden Sie in unserem Internen Bereich f├╝r BdR-Mitglieder.

Hier melden Sie Ihren Pr├Ąventionskurs an: ZPP

Hinweis: BdR-R├╝ckenschullehrer brauchen keine Stundenbilder und Kursmanuale hochladen, sondern an diesen Stellen lediglich die aktuelle R├╝ckenschullizenz (diese ist insgesamt 3x hochzuladen).

 

 

Leitfaden Pr├Ąvention

Mit dem GKV-Leitfaden Pr├Ąvention legt der GKV-Spitzenverband in Zusammenarbeit mit den Verb├Ąnden der Krankenkassen auf Bundesebene die inhaltlichen Handlungsfelder und qualitativen Kriterien f├╝r die Leistungen der Krankenkassen in der Prim├Ąrpr├Ąvention und betrieblichen Gesundheitsf├Ârderung fest (┬ž┬ž 20 und 20a SGB V), die f├╝r die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten. Der Leitfaden bildet die Grundlage, um die Versicherten zu unterst├╝tzen, Krankheitsrisiken m├Âglichst fr├╝hzeitig vorzubeugen und ihre gesundheitlichen Potenziale und Ressourcen zu st├Ąrken. Ma├čnahmen, die nicht den in diesem Leitfaden dargestellten Handlungsfeldern entsprechen, d├╝rfen von den Krankenkassen nicht im Rahmen von ┬ž 20 und ┬ž 20a SGB V durchgef├╝hrt oder gef├Ârdert werden.

Link: Der GKV-Leitfaden in seiner aktuellen Fassung.

Link: Ausf├╝hrliche Informationen dazu direkt beim GKV Spitzenverband.